Kakadu NP: Jabiru und Ubirr

Dienstag, 5. – Donnerstag, 7. Juni

Gumlom 001Vorgestern machten wir uns auf den Weg zum Kakadu Nationalpark. Er ist einer der grössten Parks Australiens und umfasst ein Gebiet in der Grösse der halben Schweiz. Ca. 50 Kilometer von der Hauptstrasse entfernt, im feinen Staub der Holperstrasse, erreichten wir den Gunlum-Wasserfall. Nach der Regenzeit ist er ein tosender Wasserfall… wir erlebten ihn als Rinnsal. Und doch, einfach von unten nur hochschauen kam dann doch nicht in Frage, zumal ein Weg nach oben führt. Wir überlegten kurz und packten dann den Fotoapparat und die Wasserflaschen in den Rucksack. Es war ein sehr steiler, steiniger Weg, mit zum Teil sehr hohen Tritten. Aber der Aufstieg hat sich gelohnt, die Aussicht von oben war sagenhaft.

 

Am Nachmittag erreichten wir dann Cooinda, badeten im wunderschönen Pool und verbrachten die Nacht auf dem dazugehörenden Campingplatz.

 

Gestern Vormittag genossen wir eine Bootsfahrt auf dem Yellow Water River, einem Seitenarm des Alligator River. (Zwar gibt es in Australien keine Alligatoren, dafür Süsswasser- und die um einiges mächtigeren und agressiveren Salzwasserkrokodile). Die Schiffsführerin fuhr die ganze Zeit nur ganz langsam mit dem flachen Boot, so dass wir Passagiere genügend Zeit hatten, all die Krokodile, Wasserbüffel, wilden Pferde, Wasservögel und verschiedenste Bäume und Pflanzen anzuschauen und zu beobachten.

 

Es ist kaum vorstellbar, dass in der Regenzeit das Wasser hier um 3 Meter höher stehen kann, fast das ganze Umland unter Wasser liegt und die Krokodile zuweilen sogar der Reception und der Bar des Campgrounds einen Besuch abstatteten.

Weiter nordwärts sichteten wir immer dickeren Rauch von verschiedenen Buschfeuern und wir waren nicht mehr sicher, ob die Strasse nach Jabiru wirklich noch offen ist. Sie war offen, obwohl die Flammen bis zur Strasse züngelten. Hier aber scheint sich niemand ob dieser Buschfeuer aufzuregen… sie sind einfach normal und gehören zum täglichen Leben.

Heute, 7. Juni,  erkundeten wir den nordöstlichsten Zipfel des Kakadu Nationalparks. Beim Cahills Crossing, einer Furt über den Alligator River, machten wir an unserem Camper die bitternötige Unterbodenwäsche😂.

 

 

Ein Stück weiter, bei Ubirr, bestiegen wir bei recht heissen Temperaturen einen mächtigen Felsen, der uns eine wunderbare Aussicht auf das Sumpfland und das angrenzende Arnheim Land, ein den Aborigenes gehörendes Gebiet, bot.Ubirr

 

In früheren Zeiten benützten die Aborigenes die Felswände dieser Hügel als Unterstand und brachten hier zahlreiche Zeichnungen an.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s